Was uns antreibt.

Die Planung der Umgehungsstraße ist über 30 Jahre alt. Sie basiert also auf Grundlagen, die heute zumindest teilweise  nicht mehr gegeben sind.

z.B.

  • Verkehrszahlen – 2014 wurde erstmals bei einer Verkehrszählung abgefragt, wo die Fahrzeuge herkommen bzw. wo sie hinwollen (Ergebnis 80% Ziel- und Quellverkehr).
  • In den 80er-Jahren hatte die Industrie in Grenzach noch ein Vielfaches an Beschäftigten.
  • Wir hatten keinen ÖPNV im ¼-Stundentakt.
  • Straßen werden heute anders gebaut als noch vor 30 Jahren oder nachträglich umgebaut.
  • Unsere Gemeinde hat sich in den letzten 30 Jahren sehr stark weiterentwickelt.

Die Gemeinde Grenzach-Wyhlen hat in den letzten Jahren eine sehr starke und wünschenswerte Kultur der Bürgerbeteiligung entwickelt. Dies war allerdings bei der Umgehungsstraße nicht so. Hier wurden die Bürger lediglich informiert. Die Vorschläge der Agenda 21 wurden weitestgehend ignoriert.

Wenn man sich die Planung der Umgehungsstraße genauer anschaut, so kann man erkennen, dass es sich um eine für den LKW- und Autoverkehr hervorragende Straße mit sehr wenigen Einschränkungen handelt. Man kann mit hoher Geschwindigkeit von Basel nach Rheinfelden fahren. Die Gegebenheiten rechts und links sowie an Anfang und Ende der Straße sind aber nicht ausreichend berücksichtigt.

Es fehlen Informationen, die die Basis für eine solche Entscheidung liefern

  • Es wurde z. B. nie erforscht, wie sich der Verkehr im Ort mit der Umgehungsstraße entwickelt. Wer muss welchen Weg nehmen um wohin zu kommen?
  • Welche Entlastung bringt die Straße tatsächlich für die Zentren?
  • Rettungswege sind kaum durchdacht.
  • Es wurde nie errechnet bzw. dargelegt, wieviel uns die begleitenden Maßnahmen kosten.

Wenn man weiter ins Detail der Planung schaut, muss man leider erkennen, dass auch das tägliche Leben mit der Umgehungsstraße kaum ausreichend betrachtet wurde.

  • Radwegeplanung ist nicht schlüssig
  • Über- oder Unterquerung für Fußgänger fehlen fast gänzlich
  • Gigantische Bauwerke sind geplant, mit enormen Landverbrach
  • Die B34neu bildet einen Riegel zwischen dem Hauptort und den Siedlungen Solway/Lindweg und Kraftwerk, sowie dem Naherholungsgebiet am Rhein.
  • Das Naherholungsgebiet am Rhein in Grenzach wird komplett zerschnitten.

Es gibt viele Details, die in der Detailplanung noch angepasst werden müssen. Wir erarbeiten gerade eine Liste mit Kritikpunkten und auch mit Lösungsansätzen. Eine wichtige Forderung wird sicher eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 50 bzw. 30 km/h sein. Wir sind sehr an der Entlastung der Ortszentren interessiert und wollen daher auch an einer zukunftsfähigen Lösung dafür mitarbeiten.

Die Umgehungsstraße wird noch Generationen begleiten. Deshalb sollte sie zumindest nach heutigem Stand auf der Höhe der Zeit sein. Dafür setzen wir uns ein.

Andreas Müller und Tilo Kratz

für die Gruppe der „interessierten Bürger“ Grenzach-Wyhlen, 03.11.2015

Wenn sie weiter über die Entwicklung der Umgehungsstraße informiert werden möchten oder Fragen und Anregungen haben schreiben sie uns eine Email (webmaster@wyhlen.de)