Ein bis ca. 1980 genutztes Kies Abbaugebiet wurde vom Kieswerk Wyhlen im Rahmen einer Rekultivierung als neuer Lebensraum in Form einer Flussaue gestaltet, es bietet Tieren und Pflanzen auf engem Raum sehr unterschiedliche Lebensbedingungen.

Foto 1 (2)

 

Das Gelände gründet auf einer mehrere Meter dicken Kiesgrundlage, die sehr trocken und nährstoffarm ist.

 

Dieses geringe Angebot an Nährstoffen erlaubt speziell angepassten Pflanzen und deren begleitenden Tierarten sich gegen andere Pflanzen und Tiere dort durchzusetzen, die sich in unserer Kulturlandschaft sonst häufig finden. Da es solche Lebensräume nach der Nutzbarmachung des Rheines durch Einbettung und Aufstauung nicht mehr so viele gibt, sind die hier vorkommenden Arten zwar historisch in dieser Region verwurzelt, kommen aber nicht mehr so häufig vor.

Foto 1 (1)

Teil ganzjährig von jedermann begehbar ist, deren anderer Teil während der Brut- und Aufzuchtsaison von März bis Oktober für Besucher gesperrt ist, Brut und Aufzucht findet in beiden Gebieten statt. Das dort an die Oberfläche gelangte Wasser schwillt nach Regenperioden immer wieder auf das Doppelte seiner Gesamtfläche an, das dabei regelmäßig überflutete Gelände gibt angepassten Tier- und Pflanzenarten gute Möglichkeiten sich an diesem geschütztem Standort zu halten. Dieser Wechsel von Wasser und Trockenheit bietet einen abwechslungsreichen Lebensraum, der mit den Kies bänken eines Flusses vergleichbar ist.

Das Gelände wird vom BUND gepflegt, weitere Informationen finden sich auch auf der Webseite des BUND.

Weitere Informationen finden sich auch unter: Lebendiger Hochrhein

 

Weitere Bilder: 

Foto 2 (1) Foto 2

[slideshow gallery_id=“3″]